Änderungen in der Sozialversicherung

Zum Jahreswechsel gibt es in der Sozialversicherung eine ganze Reihe an Neuerungen. Diese haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

Corona-Virus: Das sollten Sie als Arbeitgeber wissen

Wir haben die wichtigsten Informationen zu den Themen Kurzarbeit, Erstattungsansprüchen bei Verdienstausfall und Stundung von SV-Beiträgen für Sie zusammengestellt.

Elektronischer Urlaubsplaner 2022

Damit man seinen Urlaub rundum genießen kann, ist eine gute Abstimmung im Team wichtig. Unser elektronischer Urlaubsplaner hilft dabei.

Handels- und Kooperationsabkommen

Das Handels- und Kooperationsabkommen hat auch Auswirkungen auf sozialversicherungsrechtliche Fragen. Hier bekommen Sie die Antworten.

eAU-Arbeitgeberanfrage: Bitte haben Sie etwas Geduld

Wenn Sie bereits im Pilotverfahren erste Arbeitgeberanfragen versandt haben, kann es derzeit zu Verzögerungen bei der Rückantwort kommen. Es stehen noch Qualitätssicherungsmaßnahmen an, die noch nicht abgeschlossen sind. Unser Softwarehersteller Bitmarck GmbH arbeitet mit Hochdruck daran, die Daten in bester Qualität verarbeiten zu können.

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne.
Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Neuigkeiten

Angaben zur Lohnsteuer bei geringfügig Beschäftigten


30.12.2021
Damit die korrekte Abführung der Pauschsteuer bei geringfügigen entlohnten Beschäftigungen besser durch die Minijob-Zentrale geprüft werden kann, wurden die Entgeltmeldungen für diese Gruppe (auch in privaten Haushalten) um steuerliche Angaben ergänzt.

Neue Grundsätze für das AAG-Verfahren ab 2022


30.12.2021
Damit die Krankenkasse die Anträge für die Erstattung der Arbeitgeberaufwendungen bei einem Beschäftigungsverbot bzw. für den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld überprüfen kann,  wird der mutmaßliche Entbindungstag benötigt. Diese Angabe wird ab dem 01. Januar 2022 verpflichtend.

A1-Verfahren für selbstständig Erwerbstätige


30.12.2021
Das elektronische Antrags- und Bescheinigungsverfahren A1 wird zum 1. Januar 2022 auch für Selbstständige, die ihre Erwerbstätigkeit vorübergehend in einem anderen EU-/EWR-Mitgliedstaat, in der Schweiz oder im Vereinigten Königreich ausüben, obligatorisch.