Neuerungen bei den DEÜV-Meldungen

Seit Anfang des Jahres verschiedene Änderungen in Kraft getreten, um das Meldeverfahren zu digitalisieren und zu verbessern.

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Unternehmen, die sich durch die Corona-Pandemie in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befinden, können durch Stundung finanziell entlastet werden.

Handels- und Kooperationsabkommen

Das Handels- und Kooperationsabkommen hat auch Auswirkungen auf sozialversicherungsrechtliche Fragen. Hier bekommen Sie die Antworten.

Krankenkassenwahlrecht vereinfacht

Zum 1. Januar 2021 sind Änderungen beim Krankenkassenwahlrecht in Kraft getreten. Insbesondere die Wahl einer neuen Krankenkasse ist nun einfacher und schneller möglich als bisher.

Gesundheitsthemen für Ihre Beschäftigten

Damit Ihre Beschäftigten auch während der Corona-Pandemie im Bereich Gesundheit auf dem Laufenden bleiben, bieten wir eine Reihe von Themen in Form von Mini-Web-Seminaren an.

Corona-Virus: Das sollten Sie als Arbeitgeber wissen

Das Corona-Virus stellt eine ernsthafte Herausforderung für die gesamte Gesellschaft dar. Auch die Wirtschaft ist betroffen: Viele Unternehmen und Betriebe spüren bereits jetzt Umsatzeinbußen. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesregierung ein breit aufgestelltes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus auf den Weg gebracht. Wir haben die wichtigsten Informationen zu den Themen Kurzarbeit, Erstattungsansprüchen bei Verdienstausfall, Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen und die Zahlung von steuerfreien Beihilfenzusammengestellt.
Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne.
Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.
Neuigkeiten

Befristete Anhebung der Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigungen


07.06.2021
Die Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigungen wurden für die Zeit vom 1. März 2021 bis 31. Oktober 2021 von derzeit drei Monaten oder 70 Arbeitstagen auf vier Monate oder 102 Arbeitstage angehoben. Die gesetzliche Übergangsregelung ist am 1. Juni 2021 in Kraft getreten.

Pflegeversicherung: Beitragszuschlag für Kinderlose steigt


01.06.2021
Der Deutsche Bundestag hat Ende Mai beschlossen, den Beitragszuschlag, den Kinderlose in der Pflegeversicherung leisten müssen, zum 1. Januar 2022 zu erhöhen. Der Zuschlag soll von 0,25 Prozent auf 0,35 Prozent steigen und wird allein von den Versicherten getragen.

Vereinheitlichung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen


01.06.2021
Viele Arbeitgeber finden den Umgang mit der Ausstellung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen durch die Krankenkassen als zu bürokratieaufwendig. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung hat eine Vereinheitlichung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen und des Verfahrens angekündigt.