Literaturlisten zu "pulsplus - das Fachmagazin für Prävention"

pulsplus 3/2018

Artikel: "Sitzen - das neue Rauchen"
  • Finger et al., 2017
  • Bucksch, Wallmann-Sperlich & Kolip, 2015
  • Physical Activity Guidelines Advisory Committee, 2008
  • Lee et al., 2012
  • Löllgen, 2015
  • Lampert, Mensink & Müters, 2012
  • Destatis, 2013
  • Froböse, 2013, S. 41               
  • Löllgen, 2015; Schulz et al., 2012
  • Geuter, 2011
  • Malik, Blake & Suggs, 2014
  • Fuchs, 2005
 
Artikel: "Tanzen: Freude und Gesundheit"
 
Sabine Koch et al.: Effects of dance movement therapy and dance on health-related psychological outcomes: A meta-Analysis. The Arts in Psychotherapy 41(6)/2014, 46-64.
 
Vera Schewe, Heike Schwiertz: Wirksamkeit von bewegungs- und tanztherapeutischen Verfahren bei somatoformen Störungen mit Fokus Schmerz. Eine metaanalytische Integration. körper-tanz-bewegung 2/2014, 64-72.
 
Susanne Bender: Systemische Tanztherapie (Reinhardt), München 2014.
 
Iris Bräuninger: Dance movement therapy group intervention in stress treatment: A randomized controlled trial (RCT). The Arts in Psychotherapy, 39(5)/2012, 443-450.
 
Andrea Mala et al.: Dance/Movement Therapy for depression: A scoping review. The Arts in Psychotherapy 39 (2012) 287-295.
 
Akandere, M., Demir, B. (2011). The effect of dance over depression. Collegium Antropologicum, 35, 651-656.
 
Hackney Madeleine u.a.: Effects of Dance on Movement Control in Parkinson's Disease: A Comparison of Argentine Tango and American Ballroom. Journal of Rehabilitation Medicine, 41/2009, 475-481.
 
Cynthia Quiroga Murcia u.a.: Emotional and neurohumoral responses to dancing tango argentino: The effects of partner and music. Music and Medicine, 1/2009, 14 - 21.
 
Patricia McKinley u.a.: Effect of a Community-based Argentine Tango Dance Program on Functional Balance and Confidence in Older Adults. Journal of Aging and Physical Acivity 16(4)/2008, 435-453.
 
 
Artikel: "Embodiment: Haltung macht Stimmung"

 
Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Hogrefe Verlag, 3. Auflage 2017
 
Caroline Theiss, Maja Storch: Bewegen Sie sich besser! Huber Verlag, 2013

pulsplus 2/2018

Artikel: "Kopfsache: Richtig essen – besser denken"
 
Dr. Michelle Schoffro Cook. Futter fürs Gehirn: Sie können mehr gegen Alzheimer, Demenz und Co. tun, als Sie denken, books4success, 2017
 
 
Artikel: "Frustessen: Trost und Probleme"
 
Olivia Wollinger. Essanfälle adé: Vom emotionalen Essen zum persönlichen Wohlfühlgewicht, Ullstein, 2018
 
Michael Macht. Essgenuss – eine psychologische Analyse, Journal Culinaire, 20/2015, Seiten 93 bis 98.
 
Silvia U. Maier, Aidan B. Makwana, Todd A. Hare. Acute stress impairs self-control in goal-directed choice by altering multiple functional connections within the brain’s decision circuits, Neuron, 87/3, 2015
 
Jennifer Taitz. Wenn Essen nicht satt macht. Emotionales Essverhalten erkennen und überwinden, Balance, 2013
 
Michael Macht, Gwenda Simons. Emotional eating, in: Ivan Nykliek u.a. (Hg.): Emotion regulation and well-being. Springer, New York 2011, Seiten 281 bis 295.
 
Maria Sanchez.
Sehnsucht und Hunger: Heilung von emotionalem Essen, Envela, 2010
 
 
Arikel: "Selbst kochen: Keine Hexerei"
 
Bas Kast. Der Ernährungskompass. Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung, Bertelsmann, 2018

pulsplus 1/2018

Artikel: "BGF - Wachsende unternehmerische Bedeutung"
 
Beck/ Lenhardt (2014): Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland: Verbreitung und Inanspruchnahme. Ergebnisse der BIBB/BauA-Erwerbstätigenbefragungen 2006 und 2012. New York: Georg Thieme Verlag KG Stuttgart
 
Bechmann, S./Jäckle, R./Lück, P./Herdegen, R. (2011). Iga.Report 20: Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM).

Bräuning, D./ Kohlstall, T. (2011): Prävention lohnt sich: Kosten und Nutzen von Präventionsmaßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für die Unternehmen. Zusammenfassung der Ergebnisse. Genf: Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit.
BMAS (2016): Arbeitsmedizin. Psychische Gesundheit im Betrieb. Arbeitsmedizinische Empfehlung. Ausschuss für Arbeitsmedizin

GKV-Spitzenverband (2017): PRÄVENTIONSBERICHT 2017 – Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2016

GKV-Spitzenverband (2014): Leitfaden Prävention Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20, 20a und 20b SGB
 

Artikel "Berufsleben - Im Alter da geht noch was"
 
SelbstCheck erweitert und ergänzt nach Simon K. et al: Gesund durch’s Berufsleben. Ein Selbstcheck zu Belastungen in Ihrem Berufsleben. Verlag Soziale Innovation GmbH Dortmund, 2011
 
 
Arikel: "HIT - Die Trainingsform der Zukunft?"
 
Jürgen Gießing, HIT-Fitness, Riva-Verlag, 2010
 
Mario Adelt, Hochintensiv Trainieren, Riva-Verlag, 2017
 
www.trainingsworld.com, Marcel Kremer, HIT Training: Kurz, hochintensiv und knallhart
 

pulsplus 4/2017

Artikel „Selbstoptimierung: Für ein besseres Leben?"

Selbstoptimierung Das Ideal der Bildung
 
Kant, Immanuel
: „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung“,
Berlinische Monatsschrift, 1784, Heft 12
 
Selbstoptimierung Für ein perfektes Selbst?
 
Hohensee, Thomas: „Gelassenheit beginnt im Kopf“. Kreuz-Verlag 2004
 
Schmidt, Ina:
www.denkraueme.net

 
Schulte-Markwort , Michael: „Superkids“
Knaur TB 2017
 
Zufriedenheit Eine Frage der Haltung
 
Brandtstädter, Jochen: „Zur Psychologie gelingender Lebensführung“
Springer Spektrum  2015
 
Schwandt, Hannes: „Unmet Aspirations as an Explanation fort he Age U-shape“ Human-Wellbeing. SOEP Paper on Multidisciplinary Panel Data Research Nr. 580.
 
Kashdan, Todd: „Mindfullness, Acceptance, and Positive Psychology: The Seven Foundations of Well-Being“ Context Press 2013
 
Sonja Lyubomirsky / Della Porta, MD: „Boosting Happiness, Buttressing Resilience: Results from Cognitive und Behavioral Interventions“
Handbook of Adults Resilience: Concepts, Methods, and Applications
Guilford Press 2012
 
Seligman, Martin / Csikszentmihaly, Mihaly: „Positive Psychology. An Introduction“
The American Psychologist, 2000, Band 55
 
Lockerlassen Mehr Raum für Inspiration
 
Wilson, Timothy / Schooler, Jonathan: „Thinking too much: Introspection can reduce the quality of preferences and decision.“
Journal of Personality and Social Psychology, 1991, Bd. 60
 
Erdelez, Sandra: „Information encountering: It's more than just bumping into information.“
Bulletin of the American Society for Information Science, 1999, Bd. 25
 
Benjamin Baird et al.: „Inspired by distraction: Mind wandering facilitates creative incubation.
Isychological Science, 2012, Bd. 23
 
Gruber, Jane / Mauss, Iris: „A darf side of happiness? How, when, and why happiness is not always good.“ Perspective on Psychological Science 2011
 
Pronin, Emily: „The introspection illusion“  Advances in Experimental Social Psychology
Academic Press 2009

pulsplus 3/2017

Artikel: „Arbeitswelt im Wandel: Digitales Zeitalter"

ARBEITSWELT IM WANDEL: DIGITALES ZEITALTER
Analyse „Arbeitsmarkt 2030: Digitalisierung der Arbeitswelt“

http://www.zew.de/publikationen/arbeitsmarkt-2030-digitalisierung-der-arbeitswelt/

pulsplus 2/2017

Artikel: "Digitale Welt: Chancen und Risiken"

Digitale Welt: Chancen und Risiken
BLIKK Medienstudie 2017
http://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2017/2017-2-quartal/ergebnisse-der-blikk-studie-2017-vorgestellt.html
 

Artikel "Online-Stress, Online-Segen und Empathie"
 

ONLINE-STRESS: DIGITALER BURNOUT
Forschungsprojekt „Menthal“
https://menthal.org
 
Horx, Matthias: Interview
http://www.tagesspiegel.de/medien/mediensucht-forscher-prophezeit-smartphone-verbot/11142966.html
 
Markowetz, Alexander: Digitaler Burnout. Droemer, 2015
 
Markowetz, Alexander; de Wildt, Bert. Selbstbeobachtungsfragebogen. In: „Digitaler Burnout“, Droemer, 2015, Seite 32.
 
ONLINE-SEGEN: NETZ DER CHANCEN
Clark, D./Tanner-Smith, E./Killingsworth, S.: Digital Games, Design and Learning: A Systematic Review and Meta-Analysis (Executive Summary). In: Menlo Park, CA: SRI International (2014)
 
EMPATHIE: NICHT OHNE REALE KONTAKTE
Pew Research Center: U.S. Smartphone Use in 2015
www.pewinternet.org
 
Konrath, Sara H./O'Brien, Edward H./Hsing, Courtney: Changes in Dispositional Empathy in American College Students Over Time: A Meta-Analysis. http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1088868310377395
 
Pentland, Alex: To Signal is Human: Real-Tinme Data Mining Unmasks the Power of Imitation, Kith and Charisma in Our Face-to-Face Social Networks. In: American Scientist 98 (2010).
 
Uhlsa, Yalda T./Michikyanb, Minas/Morrisc, Jordan/Garciad, Debra/Smalle, Gary W./ Zgourouf, Eleni/ Greenfield, Patricia M.: Five days at outdoor education camp without screens improves preteen skills with nonverbal emotion cues. In: Computers in Human Behavior, Volume 39, October 2014, Pages 387-392, Elsevier.

pulsplus 1/2017

Artikel zum Thema „Resilienz“ und "Selbstkritik"

NACHRICHTEN
Posttraumatische Belastungsstörung: Psychologen identifizieren Risikofaktoren
Wild, J./Smith,K.V./Thompson, E./Béar,F./Lommen, M.J.J./Ehlers, A.: A prospective study of pre-trauma risk factors for post-traumatic stress disorder and depression. In: Journal: Psychological Medicine Volume 46/Issue 12/September 2016.
 
Auch kleine Kommunikationsgeräte können Körper belasten

Tegtmeier, Patricia: Review zu physischer Beanspruchung bei der Nutzung von Smart Mobile Devices. In: Dortmund, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2016, 54 Seiten, DOI: 10.21934/baua:bericht20161024. Den Bericht im PDF-Format gibt es im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/publikationen.
 
Stress führt zu höherer Krankheitsanfälligkeit
Schubert, Prof. Dr. Christian: Interview: Wie Stress uns krank macht.
In: PSYCHOLOGIE HEUTE 2/2017, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim.
 
RESILIENZ: BELASTUNGEN STANDHALTEN
Friedrich, Dr. Monika: Das Zauberwort heißt Resilienz – Eine Analyse zum Resilienzkonzept.
In: Zeitschrift des Österreichischen Instituts für Familienforschung „beziehungsweise“, Ausgabe März 2012.
 
Werner, Emmy: The Children of Kauai: Resliiency and recovery in adolescence and adulthood. In:
Journal of Adolescent Health 1992, Bd. 13, Seite 262.
 
Wustmann, Corinna: Resilienz: Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern.
In: Beiträge zur Bildungsqualität, 2004, hrsg. von W.E. Fthenakis,
Verlagsgruppe Beltz, Weinheim.
 
Zander, Margherita: Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz. 2008, VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer.
 
RESILIENZ: WIDRIGEN UMSTÄNDEN TROTZEN
Werner, Emmy: The Children of Kauai: Resliiency and recovery in adolescence and adulthood.
In: Journal of Adolescent Health 1992, Bd. 13, Seite 262.
 
Seligman, PhD, Martin E.P./Matthews, Michael D.: Comprehensive Soldier Fitness. In: Special issue of American Psychologist Vol. 66, No. 1, January 2011.
 
Seligmann, Martin E.: Flourish – Wie Menschen aufblühen: Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens. 2012, Kösel-Verlag, München.
  
RESILIENZ: EINE NEUE ALLZWECKWAFFE?

Horx, Matthias:  Das Megatrend-Prinzip: Wie die Welt von morgen entsteht. 2011, Deutsche Verlags-Anstalt, München.
 
Rodin, Judith: The Resilience Dividend: Being Strong in a World Where Things Go Wrong. 2014, PublicAffairs, New York.
 
Seligman, PhD, Martin E.P./Matthews, Michael D.: Comprehensive Soldier Fitness. In: Special issue of American Psychologist Vol. 66, No. 1, January 2011.
 
Neocleous, Mark: Resisting Resilience. In: radical philosophy, philosophical journal of the independent Left, RP 178 (Mar/Apr 2013).
 
SELBSTKRITIK: DIE HOHE KUNST ...
Schulz von Thun, Friedemann: Der Feind in meinem Kopf- Stopp den inneren Kritiker unter www.schulz-von-thun.de.

Hammer, Dr. Matthias: Reihe: GU Textratgeber Lebenshilfe, ISBN: 978-3-8338-4268-9.

telefon0800 327 7587

Sie haben Fragen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement? Dann erreichen Sie uns unter unserer kostenfreien Servicenummer oder per E-Mail.