Anträge auf Erstattung der Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft

Arbeitgeber können sich die Aufwendungen bei Fortzahlung des Arbeitsentgelts in der Mutterschutzfrist von der Krankenkasse erstatten lassen. Dem Arbeitgeber wird dabei die von ihm zu zahlende Differenz zwischen dem kalendertäglichen Arbeitsentgeltes und dem Mutterschaftsgeld, das durch die Krankenkasse gezahlt wird, erstattet (sogenannter Zuschuss zum Mutterschaftsgeld).
 
Im maschinellen Antragsverfahren werden verschiedene Werte an die Krankenkasse übermittelt, damit diese die Erstattung an den Arbeitgeber vornehmen kann. Hier kommt es häufig zu Unstimmigkeiten.
 
Bei der Angabe des „kalendertäglichen Nettoentgeltes“ wird fälschlicherweise bereits der Betrag, den die Krankenkasse zahlt (Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 Euro täglich), in Abzug gebracht. Bei der Prüfung der Anträge durch die Krankenkasse kann dies eine Verzögerung der Erstattung zur Folge haben.
 
Deshalb ist bei Angabe des kalendertäglichen Netto-Arbeitsentgelts immer der volle Betrag ohne Abzug des Mutterschaftsgeldes der Krankenkasse anzugeben (z.B. 1.200 Euro monatlich Netto-Arbeitentgelt = 40 Euro kalendertägliches Netto-Arbeitsentgelt).

Rechenbeispiel Zuschuss zum Mutterschaftsgeld

 
Monatliches Netto-Arbeitsentgelt:
1.760,83 €
/ Kalendertage:
30
Tägliches Netto-Arbeitsentgelt:
58,69 €
Dort wird das tägliche Netto mit den 13,00 € Mutterschaftsgeld eingegeben.
 
Minus Mutterschaftsgeld:
13,00 €
täglicher Zuschuss zum Mutterschaftsgeld:
45,69 €
Anzahl der Kalendertage:
31
Erstattungsfähiger Arbeitgeberzuschuss:
1.416,39 €
Häufige Fehlerquelle: Das tägliche Netto wird häufig ohne 13,00 € Mutterschaftsgeld angegeben (im Beispiel 45,69 €).

telefon0800 833 833 3

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.