Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden.

Unternehmen und Betriebe, die sich durch die Corona-Epidemie in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befinden, können durch Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen finanziell entlastet werden.

Der Gesetzgeber hat die Frist für Stundungen verlängert:
Die Stundung ist nun nicht nur für die Monate März und April, sondern auch für den Monat Mai möglich. Die Überweisung muss bis spätestens 26. Juni 2020 erfolgen. 

Die Maßnahmen greifen erst, wenn andere Regelungen zur Entlastung, wie das Kurzarbeitergeld oder Fördermittel und Kredite, die unter der Federführung des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie als Schutzschirme vorgesehen sind, ausgeschöpft wurden.

Sollte die nun verlängerte vereinfachte Stundung nicht reichen, melden Sie sich umgehend bei uns, damit wir über die Konditionen einer Ratenzahlung sprechen können.

Über die aktuelle Entwicklung halten wir Sie auf unserer Website und über unseren Newsletter auf dem Laufenden.

Voraussetzungen und Nachweise
Voraussetzung für den erleichterten Stundungszugang ist, dass bereits Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld, Fördermitteln und/oder Krediten in Anspruch genommen wurden. Sollte der Einzug der Beiträge trotz der genannten Maßnahmen der Bundesregierung eine erhebliche Härte für den Arbeitgeber darstellen, ist ein Antrag auf Stundung möglich. Eine glaubhafte Erklärung des Arbeitgebers, dass er erheblichen finanziellen Schaden durch die Pandemie, beispielsweise in Form von erheblichen Umsatzeinbußen, erlitten hat, ist ausreichend.
 
Konkrete Umsetzung
Auf
Antrag
des Arbeitgebers können die bereits fällig gewordenen oder noch fällig werdenden Beiträge zunächst für die Ist-Monate März 2020 bis Mai 2020 gestundet werden. Eine Sicherheitsleistung ist nicht notwendig. Stundungszinsen werden nicht berechnet.  Auch Säumniszuschläge und Mahngebühren fallen für den genannten Zeitraum nicht an.
 
Freiwillige krankenversicherte Arbeitnehmende
Wird der Antrag des Arbeitgebers auf Stundung von Beitragsansprüchen bewilligt, gilt dies auch für die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für freiwillig krankenversicherte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die vom Arbeitgeber im sogenannten Firmenzahlerverfahren abgeführt werden.
 
Stundung nur bis zur Gewährung des Kurzarbeitergeldes
Das neue Gesetz zum Kurzarbeitergeld beinhaltet u. a. die Möglichkeit einer Beitragserstattung. D.h. bezieht ein Arbeitgeber Kurzarbeitergeld und trägt die Sozialversicherungsbeiträge allein, bekommt er die gezahlten Beiträge von der Bundesagentur für Arbeit erstattet.
 
Auch Unternehmen, die Kurzarbeitergeld beziehen, können einen Antrag auf Stundung stellen, da durch die zeitversetzte Abrechnung auch Liquiditätsengpässe entstehen können. Eine Stundung ist in diesen Fällen nur solange möglich, bis das Kurzarbeitergeld bewilligt wird.
Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.