Umstellung auf die neue Datensatzversion 8

Zum 01. Januar 2016 tritt die neue Datensatzversion 8 für den Datenaustausch Entgeltersatzleistungen nach § 23c Abs. 2 und 3 SGB IV in Kraft.

ACHTUNG: Datensätze in der Version 7 können nicht verarbeitet werden!

„pulsplus – Das Fachmagazin für Prävention“ der BAHN-BKK geht an den Start

Als erste deutsche Krankenkasse gibt die BAHN-BKK ein Fachmagazin heraus, das sich mit allen Handlungsfeldern der Prävention beschäftigt.

ServiceVideoChat

Nutzen Sie unseren neuen Service: die Videoberatung. Unsere erfahrenen Kundenberater beantworten Ihre Fragen schnell und kompetent. Sie können sogar Formulare gemeinsam mit uns am Bildschirm ausfüllen!

Krank im Urlaub - was tun im Ausland

Für viele ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Umso ärgerlicher, wenn man im Urlaub krank wird. Wie man im Ausland bei Krankheit abgesichert ist, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Ihre BAHN-BKK – Gesundheitspartnerin für Unternehmen

Mit der BAHN-BKK haben Sie eine echte Expertin in Sachen Gesundheit an Ihrer Seite. Gerne zeigen wir Ihnen, wie Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Unternehmen nach vorne bringt. Und wir sind Profi in der Sozialversicherung. Für alle Personalabteilungen sind wir zuverlässige Ansprechpartnerin und bieten einen ausgezeichneten Service.
 
Das bestätigt sogar der TÜV Saarland: 2015 haben wir bereits zum fünften Mal in Folge die Auszeichnung „TÜV Service tested" (Gesamtnote GUT 1,9) erhalten.
Mehr lesen

telefon0800 833 833 3

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne.
Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Fax-Symbol0180 500 900 6

Neuigkeiten

Urlaubsabgeltungen bei Tod des Arbeitnehmers


04.07.2016
Bislang sind Leistungen des Arbeitgebers zur Abgeltung von Urlaubsansprüchen bei Tod des Arbeitnehmers nicht dem sozialversicherungsrechtlich relevanten Arbeitsentgelt zuzuordnen. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs auch bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Tod des Arbeitnehmers hergeleitet und die Voraussetzungen und den Umfang des Anspruchs bestimmt hat, stellte sich in diesem Zusammenhang erneut die Frage, ob an der bisherigen beitragsrechtlichen Beurteilung festgehalten werden kann.

Rückmelde- und Bestandsprüfungsverfahren beim AAG-Verfahren


04.07.2016
Seit 1. Januar 2016 erhalten Arbeitgeber von den Krankenkassen eine maschinelle Rückmeldung, sofern der Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) nicht in voller Höhe angenommen werden kann. Von 2017 an ist es vorgesehen, dass es auch eine Rückmeldung geben wird, sofern dem Erstattungsantrag in voller Höhe entsprochen wurde.

Dienstfahrrad als Alternative zum Dienstwagen


01.07.2016
Zu der steuerlichen (und damit beitragsrechtlichen) Behandlung von Dienstfahrrädern, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unentgeltlich oder verbilligt überlässt, haben die Finanzminister der Länder in einem gemeinsamen Erlass geregelt, dass das Dienstwagenprivileg auch für Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs gilt.